Atelier 1
Atelier 2

About

Thoughts to the Work / Gedanken zum Werk

Color is Composition

by Natalia Huser 

In her still young work, Catrine Bak confronts herself with Painting. What seems to sprout unconcernedly with ease requires in the process of making the consideration of far-reaching traditions in painting, specifically that of abstract painting. One of its inventors, Wassily Kandinsky, found in 1910 a way to culminate and significantly change the figurative feeling for art. He relieved shapes from objects and combined them consciously with chosen colors, this resulting in a completely new harmony and at the same time tension in its entirety.

With the knowledge of what abstraction has brought forth in blossoms since its birth, this artistic status in the present resembles a venturesome balancing act: What was and what can Painting still produce today? Anything happening at present, created now, is a certain reflection of the past and at the same time a continuous experiment to elaborate accomplishments in art history. With this background to still devote oneself to abstract art as an artist is to be read as a gesture. A gesture that understands painting as a need to find new shapes that can satisfy the longing for new images. Not the motive but the motivation is relevant for Catrine Bak. From the pictorial act evolves the experience for paintings and therewith the skill for visual culture. Consistency to paint to see what happens.

Catrine Bak's paintings captivate through a virtuosic interplay of colors. It is the complexion of chosen colors, which leads and directs and therefore forms the entity of her work. Starting a piece of art she has a presentiment in which direction the composition might go, but has no defined course nor look in mind. The formation reminds of an ancillary process. Catrine Bak engages intuitively in her creation without any point of aim.

It becomes vital the moment the paint touches the canvas. The ideas evolve during work, instantly on the picture plane – acrylic glass or wood also belong to her repertoire – as abstract formations, from expressive, powerful and pictorial to tender and glazing. Liquid color domains meet with gestural symbols. The move of the material goes as far as that the changing positions of the canvas becomes part of the developmental stage, thereby the course of paint is influenced and unexpected reactions are evoked. The process based and therewith the willingness to take risks on the canvas characterize Catrine Bak’s work as much as designed and intended positions. Polarizing forces of coincidence and calculation create recurring areas of conflict between loss of control, manipulation and construct resulting in unexpected moments.

Immerging in her cosmos of paintings you sense feelings of contemplation as well as excitement. Gaze follows color, pauses, visually scans the surface, and tries to understand how the areas have been formed, to finally glide over the sensually orchestrated canvas. The color indicates the rhythm; it is agitation, flow, plays with emptiness, silence and opulence, incarnates austerity and playfulness and oscillates between closeness and candidness. Catrine Bak explores the essence of colors and therewith the possibilities of painting. Although her paintings reflect an abstract body of thought, they do not remain merely covered canvas. Inspired by ones own associations, memories of musical imagery, landscape and heavenly formations are recalled – art between a trigger, a certain driving force and exciting viewing experience.

Translation by BirdyLiz


Farbe ist Komposition 

von Natalia Huser


Catrine Bak setzt sich in ihrem noch jungen Werk mit Malerei auseinander. Was mit einer unbekümmerten Leichtigkeit daherzukommen scheint, bedarf in der künstlerischen Praxis der Berücksichtigung der weitreichenden Tradition der Malerei und in diesem Fall speziell der abstrakten Malerei. Einer ihrer Begründer, Wassily Kandinsky, fand um 1910 zu einer Sprache, die das figürliche Kunstverständnis massgeblich verändern sollte. Er befreite die Formen vom Gegenstand und verband sie mit bewusst gewählten Farben so, dass sie ein völlig neues harmonisches und zugleich spannungsreiches Ganzes ergaben. Mit dem Wissen, welche Blüten die Abstraktion seit ihrer Geburtsstunde hervorbrachte, gleicht die künstlerische Verortung in der Jetztzeit einem kühnen Balanceakt: Was war und was vermag die Malerei heute noch hervorzubringen? Alles, was in der Gegenwart geschieht, was geschaffen wird, ist Reflektion der Vergangenheit und fortwährender Versuch, die kunsthistorischen Errungenschaften weiterzutreiben. Sich als Künstlerin vor diesem Hintergrund dennoch bewusst der abstrakten Malerei hinzugeben, ist als Geste zu lesen, die das Malen als Bedürfnis versteht, neue Formen zu finden, um dadurch die Sehnsucht nach aktuellen Bildern zu stillen. In Catrine Bak's Malerei spielt weniger das Motiv als vielmehr die Motivation zu malen, die tragende Rolle. Aus dem malerischen Akt heraus erwächst die Erfahrung für Bilder und damit einhergehend ein Wissen für die visuelle Kultur. Weitermalen, um zu sehen, was passiert.

Die Malerei von Catrine Bak besticht durch ein virtuoses Wechselspiel der Farben. Es ist das Kolorit, das den Inhalt vorgibt und lenkt, und somit das Wesen jeder Arbeit prägt. Wenn sie ein Werk beginnt, besteht in den Anfängen zwar eine Ahnung, welche Richtung die Komposition einnehmen könnte, jedoch nicht zum konkreten Verlauf und endgültigen Aussehen. Und so erinnert die Entstehung an einen additiven Findungsprozess. Intuitiv lässt sie sich auf den Werkprozess ein, ohne einen genauen Zielpunkt vor Augen zu haben. 

Im Moment, wo die Farbe die Leinwand berührt, wird sie lebendig. Die Ideen entwickeln sich während der Arbeit unmittelbar auf dem Bildträger – Acrylglas oder Holz gehören ebenso zum Repertoire –, als abstrakte Formulierungen von expressiv, kraftvoll und malerisch bis hin zu zart und lasierend. Flüssige Farbfelder treffen auf gestische Zeichen. Die Bewegung der Materie geht so weit, dass sogar die sich ändernde Position der Leinwand Teil des Entstehungsprozesses wird, um dadurch Farbverläufe zu beeinflussen und kompositorisch unerwartete Reaktionen zu evozieren. Das Prozesshafte und damit die Bereitschaft, ein Risiko auf der Leinwand einzugehen, zeichnet die Malerei von Catrine Bak ebenso aus wie die geplanten und somit konstruierten Stellen. Es sind die polarisierenden Kräfte von Zufall und Kalkül, die als wiederkehrendes Spannungsfeld zwischen Kontrollverlust, Manipulation und Konstruiertheit unerwartete Momente kreieren. 

Taucht man in ihren Bilderkosmos ein, übertragen sich in der Wahrnehmung sowohl Gefühle der Kontemplation als auch der Erregung. Der Blick folgt der Farbe, hält inne, um die Oberfläche visuell abzutasten, zu begreifen, wie die Partien entstanden sind, um alsbald wieder über die sinnlich orchestrierte Leinwand zu gleiten. Die Farbe gibt den Rhythmus vor, sie ist Bewegung, spielt mit Leere, Stille und Opulenz, verkörpert Strenge und Verspieltheit und oszilliert zwischen Verdichtung und Offenheit. Catrine Bak erforscht das Wesen der Farben und somit die Möglichkeiten der Malerei. Obschon die Bilder abstraktes Gedankengut reflektieren, bleiben sie nicht bloss gemalte Leinwand. Von eigenen Assoziationen angeregt, werden Erinnerungen an musikalische Bildwelten, Landschaften und Himmelsformationen hervorgerufen − Malerei zwischen Impulsgeber und aufregendem Seherlebnis. 

Biografie

CV/Lebenslauf

Catrine Bak, Künstlerin, DK/CH

Geburt/Lebensstandort

Geboren 1983 in Luzern, Schweiz
Wohnsitz und Atelier, Luzern, Schweiz

Ausbildung/Studium

Ausbildung Zertifikat Personenorientierte Maltherapie IHK, Abschluss März 2017
Modul: Psychopathologische Grundlagen IHK, 2016
Byam Shaw School of Art, Central Saint Martins, London, MA Fine Art (Distinction), 2008-2009
Parsons School of Design, New York, BFA Fine Art, 2004-2007

Einzel-/Zwei-Personen-Ausstellungen

2016 Grunder Perren, November 2016
2013 Luzerner Kantonalbank, organisiert von Christine Dekker Kunstkommission LUKB and Martine Kral, Rosengart Sammlung, Luzern, CH
Galerie S/Z, Alte Spinnerei, Werke 2011-2013, Murg am Walensee, CH
Kunst und Kulturkommission, Neue Arbeiten auf Plexi, Horw, CH
2011 Kunstraum Vitrine, Zwischendurch, Luzern, CH
Sammlung Galerie S/Z, Dronningmølle, Zürich, CH
Kokoro Studio, Lightweight, San Francisco, US
2010 Heiliggeist Kapelle, From London to Lucerne, Traces and Recidue, Layers and Movement. Luzern, CH

Ausgewählte Gruppenausstellungen

2015 Kunsthalle Luzern, Gemeinschaftsatelier zwischen Aufbruch und Abbruch, Luzern, CH
2014 Alpineum minimale2, Alpineum Produzentengalerie, Luzern, CH
Wir Finden Stadt, Tag der Offenen Ateliers, Luzern, CH
Gruppen Ausstellung bei Axelle, Meggen, CH
2013 Kornschütte Luzern, Visarte, „HerbstSalon“, Luzern, CH
Tannery Arts, Drawing Room, Working on the Inside #2, London, UK
Drawing Room, Drawing Biennial 2013, London, UK
Marianne Boesky Gallery, Changing the World Through Art, TimeIn Auction through Paddle 8 benefit chair; Vladimir Restoin Roitfeld, New York, USA
2012 Untitled BCN, LDN BCN, Barcelona, ES
Sammlung Galerie S/Z, By Word of Mouth, Zürich, CH
Drawing Room, Tannery Arts Space, Working On The Inside, London, UK 
WW Gallery, WW SOLO Award 2012, Group Show, Longlisted, London, UK
Matt Roberts Arts, Alas Residency Group Exhibition, London, UK
2011 Matt Roberts Arts, Salon Art Prize 2011, London, UK
Kokoro Studio, Kokoro Summer Group Show, San Francisco, US
Haunch of Venison + HiArt!, Changing The World Through Art, New York, US
2010 Kunstraum Vaduz, Through The Back Door, Liechtenstein
Haunch of Venison + HiArt!, Changing The World Through Art, New York, US
2009 Studio One, 17 Ingredients: Measures of Autonomy, Kuratoren: Shama Khanna, Blanche Craig London, UK 

Byam Shaw School of Art, Byam Shaw MA Fine Arts Show, London, UK
2007 MC Gallery, “MINE”, Parsons BFA Show, New York, US

Ausstellungskataloge

2016 Ausstellungskatalog ZWISCHEN AUFBRUCH UND ABBRUCH, Kunsthalle Luzern, Design Fabian Hubeli, Bilder Ralph Kühne, Text Michael Sutter und Shannon Zwicker, 2016
2013 Catrine B: Werke 2010-2013, Verlag Sammlung S/Z
Drawing Biennial 2013, Drawing Room London, Exhibition Catalog
2012 By Word of Mouth, Exhibition Catalogue, November 2012, Galerie S/Z, Uerikon, CH
WW Solo Award, Group 2012, Exhibition Catalogue, WW Gallery, London, UK
Alas Artist Group Catalogue, by Julia Miranda and Paul Stanley, Book Launch October 4
2009 Ingredients, Measures of Autonomy, Group Show, text by Shama Khanna, Dean Kenning,and
Christopher Kul-Want, 
Studio One, London, 2009, ISBN 978-0-9563504-0-4, UK

Bibliography

2015 Interview Kunst Forum Zentralschweitz, Wert der Kunst, Ateliereinsichten, Leitung: Dr. Lisa Katharin Schmalzried, Juni 2015, http://www.kunst-forum.ch/kontext/projekte-mit-studierenden/wert-der-kunst-ateliereinsichten-ii/
Neue Luzerner Zeitung. Datum: 11.08.2015, Pressebericht Zwischen Aufbruch und Abbruch, Kunsthalle Luzern. Autor: Kurt Beck
2013 Inform, Das Mitarbeitermagazin der LUKB, 12/2013, Inspiration Aus Dem Altäglichen, Roland Eggspühler
Kunst Graubünden und Liechtenstein, Ausgabe 2013, Text Natalia Huser
2012 LDN-BCN Exhibition at Untitled BCN in Gràcia
Zürichsee Zeitung, Kunstvolle Mundpropaganda, review von Katrin Meier, Zürich, CH
artandexhibit blog by Noa Edwards
2011 artbusiness.com, review by Geoff Smith, Kokoro Studio: Catrine Bodum - Lightweight, US
2010 Vaterland, review by aoe, Kunstraum Engläderbau, Through The Back Door, FL 
Volksblatt, review by Mia Frick, Kunstraum Engläderbau, Through The Back Door, FL

Artist-in-Residence / Atelier-Aufenthalt

2012 Alas Gallery Residency, Summer 2012, London, UK

Kurator

2012 By Word of Mouth, Internationale Künstler, Galerie S/Z

Ateliers

2014 Luzern, CH
2013-15 Cinuos-Chel, CH
2009-13 London, UK
2011 Dronningmølle, DK
2007-08 New York, US

Öffentliche Projekte

2011 Elephant Parade Copenhagen, DK
2006 The Gates, Riverside Park, for the project Studio in the park, Artist Assistant of Elana Herzog, New York, US

Förderung

2013 Gemeinde Horw, CH
2010 Fördergeld Kulturförderung Luzern, CH

Sammlungen/Ankäufe

2014 Luzerner Kantonalbank, Kriens, CH
2013 Luzerner Kantonalbank, CH
Die Engadiner Poster Weltportfolio

Cinous-chelDie Engadiner Poster Welt | 2014

Engadin Colors, serie von 20portfolio

LuzernEngadin Colors, serie von 20 | 2015

Chesa Four Stepsportfolio

Cinous-chelChesa Four Steps | 2013

En Krog I Solenportfolio

LuzernEn Krog I Solen | 2016

Inspiration of a Luisportfolio

DenmarkInspiration of a Luis | 2011

Cinuos Perspexportfolio

Cinous-chelCinuos Perspex | 2013

Charlotte, Catrine, Caroline, Peterportfolio

LondonCharlotte, Catrine, Caroline, Peter | 2013

Springsportfolio

LondonSprings | 2012

Chesaportfolio

Cinous-chelChesa | 2013

Tangerineportfolio

LuzernTangerine | 2014

Mandarinportfolio

LuzernMandarin | 2014

T.Wintersportfolio

DenmarkT.Winters | 2015

T.Wintersportfolio

DenmarkT.Winters | 2015

Cristineportfolio

LondonCristine | 2010

I'm moving tooportfolio

LondonI'm moving too | 2013

Miliportfolio

LuzernMili | 2015

Monaportfolio

LuzernMona | 2015

Red Danceportfolio

LuzernRed Dance | 2015

Contact

CB Atelier
Lerchenplatz 1
CH-6045 Meggen
info@catrinebak.com